IT: damals/heute

Wie künstliche Intelligenz einen Computer zu einem Meistermaler macht

Künstliche Intelligenz (KI) und neuronale Netze können nicht nur die kniffligsten mathematischen Aufgaben meistern. Sie bekennen sich zunehmend zur Kreativität, prägen die Kunst und konkurrieren mit dem Menschen bei der Schaffung von Bildern und Musik. Die Weiterentwicklung von IT und KI wird schließlich darüber entscheiden, ob die Computertechnologie den Menschen bei der Schaffung von Kunstwerken übertreffen kann.

Kriterium für Schönheit

Um einem Computer beizubringen, Meisterwerke zu schaffen, soll der Mensch zunächst das Kriterium für Schönheit definieren, damit der Computer gute Kunst von schlechter unterscheiden kann. Auch wenn solche Fragestellungen für die meisten Menschen überflüssig erscheinen, wird ein Computer ohne konkrete und klare Antworten darauf in seiner Entwicklung als „Künstler“ wohl kaum vorankommen.

Die Fähigkeit der KI, zu lernen und sich selbst zu perfektionieren, verwandelt den Computer von einem gehorsamen Ausführer von Algorithmen in ein intelligentes Gerät. Durch diesen allmählichen Prozess und nicht durch eine wundersame augenblickliche Transformation von einem „Stück Eisen“ in einen „Künstler“ werden Maschinen irgendwann den Menschen auch in der Kunst übertreffen.

Maschinenkunst auf den Postern von Dear Sam

Versuche, neuronalen Netzen die Fähigkeit zum Malen beizubringen, führen zu beeindruckenden Ergebnissen, die in Form wunderschöner Poster auf der Website https://dearsam.de/ präsentiert werden. Diese Werke wecken das Interesse von Kunstliebhabern und die Aufmerksamkeit von Künstlern, von denen viele überrascht sind, im Computer ein enormes kreatives Potenzial zu entdecken.

Für die Erstellung von Computerbildern werden Generative Adversarial Networks (GAN) verwendet. Ein GAN-Netz besteht aus einem Generator, der neue Bilder erzeugt, und einem Diskriminator, der viele Objekte eines bestimmten Typs einstudiert, um zu lernen, wie diese von anderen Objekten zu unterscheiden sind. Während der Generator damit beschäftigt ist, das Bild zu erzeugen, stellt der Diskriminator sicher, dass das Ergebnis der Aufgabe entspricht. Dabei fungiert er als Kontrolleur und Qualitätsprüfer.

Wenn der Diskriminator entscheidet, dass das geschaffene Werk bestimmten Anforderungen nicht genügt, modifiziert der Generator das Ergebnis so lange, bis das abgebildete Objekt der Wahrnehmung des Diskriminators entspricht. So werden die Bilder immer perfekter und die Computer immer „talentierter“.

Künstler erkennen im Computer einen ernstzunehmenden Konkurrenten. Mit KI werden wundervolle Kunstwerke geschaffen, die auch auf den Postern von DearSam.de zu bewundern sind. Diese Werke bestätigen das Potenzial von Computertechnologien, erweitern den Horizont des Möglichen in der Kunst und ebnen den Weg für neue Kunstformen.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.