IT: damals/heute

Der mobile IT-Support

Das Homeoffice und ausgelagerte IT-Dienste bedeuten für viele Firmen, dass Probleme über die Fernwartung behoben werden. Aber nicht immer reicht es für ITler, sich auf die Rechner der Kunden einzuwählen. Noch immer müssen bei Netzwerken Kabel gelegt und Serverschränke aufgebaut werden. Wer mit dem Transporter zum Kunden unterwegs ist, braucht Ordnung im Laderaum. Nur so lassen sich die richtigen Kabel schnell greifen und Racks für den Server sicher verstauen.

Die meisten Transporter werden heute ohne Ausstattung im Ladebereich ausgeliefert. Damit man die richtige Fahrzeugeinrichtung für ITler bekommen kann, sollte diese auf die Bedürfnisse einer jeden Firma abgestimmt sein. Mit einer modernen Nachrüstung ist das möglich. Wenn Firmen ein eigenes CRM entwickeln wollen, brauchen sie trotz Cloudlösungen noch immer Server, die sich im Haus befinden und mit den Computern verbunden sind. Da WiFi in manchen Unternehmen ein Sicherheitsrisiko darstellt, müssen Kabel verlegt werden. In einem Transporter lassen sich auf der linken und rechten Fahrzeugseite Schubladenkombinationen anbringen und Regale befestigen. In diesen kann man Netzwerkkabel und Router verstauen und Kästen mit Steckverbindungen. In der mobilen IT werden auch Messgeräte eingesetzt, die man sicher unterbringen muss.

Drucker und anderes Zubehör ausliefern

Wer sich ein Homeoffice einrichten möchte, zum Beispiel um Handyhüllen zu verkaufen, braucht ein Barcodesystem für das Inventar. Dafür wiederum werden Drucker gebraucht, die vom IT-Dienstleister ausgeliefert werden. Wer viele Serverschränke ausliefert, kann sich nachträglich eine Rampe an den Kleintransporter oder Van anbauen lassen.

Oft unterschätzt werden zusätzliche Einrichtungen bei der IT-Infrastruktur. Dazu gehört eine Stromversorgung, die im Notfall einspringen kann. Meistens werden hier Batterien verwendet, die schwer sind und ebenfalls am besten über Rampen ausgeladen werden. Mit Gasfederdämpfungen ausgestattet werden so teure Batterien und Notstromaggregate behutsam ausgeladen.

Große Flexibilität bei der Transportereinrichtung

Die Fahrzeugeinrichtung gerade im Laderaum ist auf die unterschiedlichen Marken und Modelle angepasst. Sie entspricht den Maßen im Innenraum und wird genau eingefügt. Damit wird die Festigkeit während der Fahrt sichergestellt. Um größtmögliche Flexibilität, zum Beispiel wenn Multimediaboards transportiert werden, zu gewährleisten, gibt es Schubladensysteme, die sich frei platzieren lassen. In diesen kann IT-Zubehör gelagert werden und man hat einen schnellen Zugriff auf Werkzeuge, Druckerpatronen oder Messinstrumente. Verfügbar sind unterschiedliche Konfigurationen, wie zwei oder drei Schubladen oder unterschiedliche Höhen der Schubladen.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.